Zwischen Berchtesgadener Land…

…und Steinernem Meer liegt die Kallbrunnalm.

Aufstiegsmöglichkeiten über Weißbach bei Lofer und den darauf folgenden Bergdörfern Pürzelbach und Hintertal.

Über Ramsau am Hintersee über Hirschbichl

Ingolstädter Haus

Virtuelle Tour durch unsere Jausenstation:

Panoramen powered by Panorama3d.at

Wandertouren rund um die Kallbrunnalm

Tour Nr. 01

Vom Parkplatz Pürzlbach auf den Forstweg zur Kallbrunnalm. Nach den ersten Hütten zweigt links der Weg ab. Vorbei an den schönen Almhütten führt der Weg über die Almwiese und in Serpentinen auf den Kühkranz 1.811 m. Trittsichere Bergsteiger können auch noch den Hochkranz besteigen. Der Steig führt vom Kühkranz leicht abwärts querend zum Beginn einer mit Stahlseil gesicherten Felsrinne. Dem Seil folgend steil aufwärts, später durch Latschen sowie nochmals kurz steil vom Süden zum Gipfel. Bei guter Sicht großartiger Aussichtsberg! Beim Rückweg bietet sich eine kleine Almrunde und natürlich eine zünftige Brotzeit der schön ausgebauten Jausenstation Kallbrunnalm an, bevor man wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrt!

Tour Nr. 02

Vom Parkplatz Pürzlbach auf den Forstweg zur Kallbrunnalm. Bei der ersten Weggabelung hält man sich rechts. Man wandert direkt an der Jausenstation Kallbrunnalm vorbei und folgt dem Weg bis zur beschilderten Abzweigung. Nun folgt man dem rechten Weg, der anfangs etwas steil nach unten führt. Danach kommt man direkt zum Dießbachstausee mit Blick auf den Hundstod! An heißen Tagen kann man sogar ein Bad riskieren. Danach wandert man wieder zurück zur anfangs erwähnten Kreuzung und folgt dem Weg geradeaus. Auf der Forststraße geht es gemütlich bergab bis zur nächsten Weggabelung wo man über die Weißbachalm zum Baustadl wandert. Hier kommt man auf die asphaltierte Hirschbichlstraße, der man links talauswärts folgt. Die Hirschbichlstraße wird dann eben und man wandert bis zum Sägewerk (auf der rechten Seite befinden sich zwei Bauernhöfe). Hier geht links eine Schotterstraße weg der man folgt bis zum Ausgangspunkt Pürzlbach! Bei der oben angeführten schematischen Wanderkarte kann man den Wegverlauf genau erkennen. Man wandert um den Hochkranz.